Lieblingsschnitte- feat. @mecki_macht

Heute startet nun also die Blogreihe „Lieblingsschnitte“ – wie aufregend :)!

Ich freue mich sehr, dass die liebe Miriam, auch allen Instagram-Begeisterten besser unter Mecki_macht bekannt, heute aus dem Nähkästchen plaudert. Miriam ist mir gleich zu Beginn meiner Instagramzeit aufgefallen. Ich mag ihren Nähstil total und hoffe ja heimlich auf einen Instagram-Sale, bei dem ich ihren kompletten Kleiderschrank leer kaufen kann 😉 Die Mischung aus klassischen Schnitten kombiniert mit ausgefallen Stoffen oder Accessoires liebe ich einfach! Und wer Miriam auf Instagram verfolgt, weiß auch, dass sie für jeden Scherz zu haben ist. Gibt es eigentlich einen sewalong deren Herausforderung sie sich nicht gestellt hätte? Ich kann mich nicht erinnern… 

Also liebe Miriam, ich übergebe hiermit das Wort an Dich 😉

Was für eine supergute Idee, liebe Fina, eine Blogreihe mit den „Best of“ – mit Lieblingsschnitten zu machen.

Bei näherer Betrachtung habe ich mir dann die Frage gestellt, was denn überhaupt einen Lieblingsschnitt auszeichnet… Nun, da gibt es Schnitte, die es in die Bestenliste schaffen, weil sie ohne endlose Anpassungen sitzen. Ein anderes Kriterium ist die Vielseitigkeit eines Schnittmusters, indem es zum Einen umsetzbar ist in verschiedenen Stoffqualitäten, z.B. sowohl als Baumwoll~, als auch als Jersey- oder Sweatvariante vernäht werden kann. Zum Anderen bedeutet Vielseitigkeit auch wandelbar im Stil oder Look. Und zu guter Letzt ist für mich auch wichtig, dass mir ein Schnitt leicht von der Hand geht – es muss kein „Anfängerschnitt“ sein, aber die Nähschritte sollten meiner Arbeitsweise entgegenkommen.

Puh – ein richtiger Forderungskatalog.
Dabei fällt mir auf: Ich habe einige Schnitte gerne genäht, aber trage sie komischerweise nicht oft. Obwohl sie passen. Aber vielleicht siegt hier die Bequemlichkeit – ich mag gerne so gekleidet sein, dass ich mir gefalle, aber gleichzeitig sollten die Kleidungsstücke unbedingt bequem und bis zu einem gewissen Maße auch praktisch sein. Also nach dem Vorgang des Nähens die Frage nach dem Tragecomfort und schlussendlich nach der Vorteilhaftigkeit in Bezug auf meine Figur. Wobei die letzten beiden Fragen der Schnittauswahl eigentlich vorausgehen sollten, tatsächlich oftmals allerdings erst nach Fertigstellung des Kleidungsstückes beantwortet werden können.

Damit steht für meinen Kleiderschrank fest: absolute Favoriten sind das KimonoTee (8 Mal genäht in unterschiedlichen Variannten), die Sweatjacke Paris von Pech und Schwefel (1 Mal genäht, ein zweites Mal in Kürze geplant) und der Sweatrock „Evchen“ (erst 1 Mal genäht, kommt aber garantiert im kommenden Herbst ein weiteres Mal aus dem Schnittmuster-Ordner). Neuere Anwärter auf Favoritenstatus sind „bellah“ von Danie aka @henneprülla (3 Mal genäht) und „HappyMe“ (3 Varianten) von Dir, liebe Fina 🙂 .

Unschlagbar allerdings ist meine „Allzweckwaffe“: die Else von Monika aka @schneidernmeistern. Else kommt ja schon im Ebook als multiple Persönlichkeit daher: „Else – 7 auf einen Streich“ und ist als „Baukastenschnitt“ schon von Hause aus wandlungsfähig. Im Laufe der vergangenen Monate allerdings hat sie sich mir sogar schon von 8 unterschiedlichen Seiten gezeigt.

IMG_4267

Die ersten 3 Elsen sind kurz nacheinander entstanden in 3 unterschiedlichen Stoffqualitäten und spielen mit dem Schnitt in den Ausschnittvarianten bzw. mit verschiedenen Möglichkeiten, den Halsausschnitt zu fassen, Bündchen und unterschiedlichen „Hüften“.

 

  1. Crinkle-Jersey mit Hüftbündchen und Bindeband, U-Bootausschnitt
  2.  Aufgerauhter Sweat mit U-Bootausschnitt und Hüftbündchen, lange Armbündchen
  3. Strickvariante mit Rundhalsausschnitt und zusätzlichem Loop und passender Mütze (zum Nähmob2 bei Annelie vonAhoi)

Neben diesen drei Kleidern – meinen ersten Kleidern seit der Kindheit, die tatsächlich passen und in denen ich mich wohlfühle – hat sich Else besonders kombifreundlich als Pulli entpuppt – auch hierzu 3 recht unterschiedliche Varianten, wieder unterschiedliche Stoffqualitäten und Ausschnitte:

  1. Colourblocking-Versuch mit halsfernem Rollkragen und SnapPap-Details aus aufgerauhtem Sweat
  2. Jersey-Else als Langarmpulli mit selbstgeschnitztem Stempeldetail auf SnapPap
  3. ¾-Armvariante aus Rapportjersey mit gemalten Kupferfarbakzenten – idealer Pulli an warmen Tagen

Mit diesen 3 Oberteilen begleitet mich meine beste Freundin durch alle 4 Jahreszeiten. Aber weil man die beste Freundin am liebsten auch beim Ausgehen dabei hat, sind jetzt noch zwei Partyelsen gefolgt:

1. Partyelse No. 1 ist beim „Else goes Twiggy- SewAlong“ mit Petra aka @pedilu auf Instagram entstanden: die Party bestand schon alleine im gemeinsamen Nähen und schließlich dem Finale. Da mir der U-Bootausschnitt so sehr gefällt und sich angenehm trägt, habe ich ihn hier kombiniert mit ¾-Ärmeln und Gürtelschlaufen auf der Hüfte – einen passenden Gürtel zu finden war utopisch, so musste auch dieser noch genäht werden aus Gurtband, SnapPap und einer silberfarbenen Schließe.
2. Last but not least: „Bubi küsst Else“. Beim Instagram Nähabend Anfang dieser Woche war das Motto vorgegeben „Was Neues – DAS habe ich noch nie genäht“. Die ideale Gelegenheit, endlich einen Bubikragen auszuprobieren – sowohl nähtechnisch als auch als Ausschnittvariante. Da diese Else ihren Auftritt beim Nähmob3 bei Annelie vonAhoi haben wird am 11. August, zeigt sie sich hier nur im Detail; aber wie schön Bubi die Else küsst, kann man ja sehen… 🙂

Das ist nun also meine „Sammlung“ an Elses: Wie jede echte Persönlichkeit zeigt sie sich in ihren unterschiedlichen Rollen mit unterschiedlichen Facetten – und doch ist sie immer dieselbe. Aber mir wird sie einfach nicht langweilig, ihr „Grundcharakter“ ist mir sympathisch und es macht mir Spaß, ihr mit den Details in jeder neuen Variante einen individuellen Ausdruck zu geben.
Else ist meine beste (Schnittmuster-) Freundin, und wie eine beste Freundin so sein sollte: sie begleitet mich in ganz unterschiedlichen Lebenssituationen und lässt mich möglichst gut aussehen und mich wohlfühlen 😉

„Freundinnen sind wie Schuhe. Wenn man jung ist, kann man nicht genug davon haben. Später stellt man fest, dass es immer die gleichen sind, mit denen man sich wohlfühlt.“ (Autor unbekannt)

Ich freue mich schon auf nächsten Freitag, wenn sich hier weitere beste Freundinnen vorstellen –
Beste Grüße, Miriam „Mecki macht“

 

Mehr von Miriam findet ihr unter http://www.instagram.com/mecki_macht

Advertisements
Finas Ideen

20 thoughts on “Lieblingsschnitte- feat. @mecki_macht

  1. Liebe Fina, liebe Miriam,
    eine tolle und schöne Idee hier eine Blogreihe mit den Lieblingsschnitten zu machen.
    Wenn ich es mir so in meiner jetzigen Nähzeit (seit ca. 1 1/2 Jahren sehr aktiv) anschaue, es gibt wirklich unheimlich viele Schnitte. Jedoch gibt es wie Miriam schon sagt, auch Schnitte die unheimlich wandelbar sind und die immer wieder, Sommer wie Winter, genäht werden können.
    Auch bei mir ist die Else schon einige Male vertreten.
    Ich werde nach meinem Urlaub hier wieder vorbeischauen und dann nachholen was sich hier so getan hat.
    Ich finde es jedenfalls super toll.
    Weiter so ihr zwei.
    Liebe Grüße
    Martina

    Gefällt mir

    1. Oh ja, du hast Recht: in der Fülle an Schnittmustern ist es manchmal unübersichtlich sich zu orientieren und ein Schnittmuster zu finden, das in jeder Hinsicht auf einen selbst passt – bis bald und vielen Dank füt dein Feedback, LG Miriam

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s